· 

Papageien-Täubling Russula ionochlora

Der Papageien-Täubling (Russula ionochlora) ist ein farbenfroher und essbarer Pilz aus der Familie der Täublingsverwandten (Russulaceae). Hier sind die wichtigsten Merkmale und Informationen über den Papageien-Täubling:


Beschreibung:

  1. Hut:

    • Farbe: Der Hut des Papageien-Täublings variiert in der Farbe und kann grün, blaugrün, violett oder eine Mischung dieser Farben sein. Die Farben sind oft lebhaft und können bei älteren Exemplaren verblassen.
    • Form: Der Hut ist anfangs halbkugelig, später ausgebreitet und oft etwas niedergedrückt. Der Rand ist meist glatt und kann bei älteren Exemplaren leicht wellig sein.
    • Durchmesser: Der Hut kann einen Durchmesser von 4 bis 10 cm erreichen.
    • Oberfläche: Die Oberfläche ist glatt und bei feuchtem Wetter leicht schmierig.
  2. Lamellen:

    • Farbe: Die Lamellen sind weiß bis cremefarben und werden im Alter oft leicht gelblich. Brüchig.
    • Anordnung: Sie sind breit angewachsen, teils einzelne gegabelt.
  3. Stiel:

    • Farbe: Der Stiel ist weiß oder leicht rosa gefärbt.
    • Form: Der Stiel ist zylindrisch und oft bauchig. Er ist fest und brüchig, typisch für Täublinge.
    • Länge: Der Stiel ist 4 bis 8 cm lang und 1 bis 2,5 cm dick.
  4. Fleisch:

    • Farbe: Das Fleisch ist weiß und fest.
    • Geruch und Geschmack: Der Papageien-Täubling hat einen milden bis leicht scharfen Geschmack in den Lamellen und einen unauffälligen Geruch.


Lebensraum und Verbreitung:

  • Lebensraum: Der Papageien-Täubling wächst in Laub- und Mischwäldern, oft in der Nähe von Buchen, Eichen und Birken. Er bevorzugt saure Böden und erscheint häufig in Moos- oder Heidelandschaften.
  • Verbreitung: Dieser Pilz ist in Europa weit verbreitet und kann von Sommer bis Herbst gefunden werden.


Essbarkeit:

  • Essbar: Der Papageien-Täubling gilt als essbar, jedoch sollten nur junge und frische Exemplare gesammelt werden, da ältere Exemplare bitterlich werden können.
  • Zubereitung: Wie andere Täublinge kann der Papageien-Täubling gebraten, gekocht oder in Suppen und Eintöpfen verwendet werden. Aufgrund seines milden Geschmacks eignet er sich gut als Ergänzung zu verschiedenen Pilzgerichten.


Verwechslungsmöglichkeiten:

  • Ähnliche Arten: Es gibt viele farbenfrohe Täublinge, die dem Papageien-Täubling ähnlich sehen. Eine genaue Bestimmung erfordert oft Erfahrung und genaue Kenntnis der Merkmale. Einige ähnliche Arten sind ebenfalls essbar, während andere ungenießbar oder leicht giftig sein können.


Ökologische Bedeutung:

  • Mykorrhiza-Pilz: Der Papageien-Täubling lebt in Symbiose mit Bäumen und hilft ihnen, Nährstoffe aus dem Boden aufzunehmen. Diese symbiotische Beziehung ist für das Ökosystem des Waldes von großer Bedeutung.


Hinweise zum Sammeln:

  1. Sichere Identifikation:

    • Verwechslungsgefahr: Beim Sammeln von Wildpilzen ist es wichtig, den Papageien-Täubling sicher zu identifizieren, um Verwechslungen mit giftigen Pilzen zu vermeiden. Im Zweifel sollte ein erfahrener Pilzsammler oder Mykologe zu Rate gezogen werden.
  2. Verantwortungsbewusstes Sammeln:

    • Nachhaltigkeit: Beim Sammeln von Pilzen sollte darauf geachtet werden, die Umwelt nicht zu schädigen und nur so viele Pilze zu sammeln, wie benötigt werden.


Fazit:

Der Papageien-Täubling (Russula ionochlora) ist ein farbenfroher und interessanter Speisepilz, der in Laub- und Mischwäldern vorkommt. Mit seinem milden Geschmack ist er eine schmackhafte Ergänzung zu verschiedenen Pilzgerichten. Wie bei allen Wildpilzen ist jedoch eine sichere Identifikation und ein bewusster Umgang wichtig, um Verwechslungen mit giftigen Pilzen zu vermeiden und die Natur zu schützen.